Ludwig van Beethoven

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Ludwig van Beethoven - Die neue Gesamtedition
(Die offizielle Edition in Zusammenarbeit mit dem Beethoven-Haus Bonn)
Karajan, Bernstein, Argerich, Mutter, Lang Lang, Barenboim
118 CDs + 2 DVDs + 3 Blu-ray Audio Discs
Format: CD+DVD, Box-Set
Label: Deutsche Grammophon (Universal Music)

-----

"Ludwig van Beethoven (getauft 17. Dezember 1770 in Bonn, Kurköln; † 26. März 1827 in Wien, Kaisertum Österreich) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er führte die Wiener Klassik zu ihrer höchsten Entwicklung und bereitete der Musik der Romantik den Weg. Er gilt als einer der bedeutendsten Komponisten schlechthin.

Zu Beginn seiner musikalischen Karriere machte sich Beethoven zunächst als Klaviervirtuose einen Namen. Zu seinen Stärken gehörte das freie Improvisieren und Fantasieren auf dem Instrument. Nach dem Umzug von Bonn nach Wien führte ihn sein Talent bald in die höchsten gesellschaftlichen Kreise der habsburgischen Metropole. Ein Gehörleiden, das sich im Laufe der Zeit zur völligen Taubheit verschlimmerte, setzte seiner Karriere als Pianist jedoch ein vorzeitiges Ende. Die Krankheit löste eine Krise aus, über die Beethoven 1802 in seinem Heiligenstädter Testament Zeugnis ablegte. Beethoven pflegte vielerlei Kontakte zu Frauen aus seinem Umfeld. Berühmt ist sein 1812 geschriebener Brief an die unsterbliche Geliebte, deren Identität bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist. Eine Kandidatin ist Josephine Brunsvik, deren Tochter Minona möglicherweise aus der Affäre mit Beethoven hervorging.

Mit der Verschlechterung seines Gehörs konzentrierte sich Beethoven mehr und mehr aufs Komponieren. Während andere Komponisten ihre Werke oft schnell zu Papier brachten, rang Beethoven um jede Note. Immer wieder wurde nachgearbeitet und verbessert. Aus seinem umfangreichen konzertanten Werk stechen insbesondere die neun Sinfonien und seine Klavierwerke hervor, speziell die fünf Klavierkonzerte und 32 Klaviersonaten. Daneben schuf er u. a. ein Violinkonzert, die Oper Fidelio, die Missa solemnis sowie eine Vielzahl kammermusikalischer Werke. Beethoven ist seinem Anspruch, ein bleibendes musikalisches Werk für die Nachwelt zu hinterlassen, gerecht geworden. Seine Popularität ist ungebrochen, und heute gehört er zu den meistgespielten Komponisten der Welt.

Beethoven gilt heute als der Vollender der Wiener Klassik und Wegbereiter der Romantik. Insbesondere in den für die Epoche der Wiener Klassik grundlegenden Formen der Sinfonie, der Klaviersonate und des Streichquartetts hat er Werke geschaffen, deren musikgeschichtlicher Einfluss kaum zu übertreffen ist. So legte Beethoven beispielsweise wichtige Grundsteine für die weitgehende sinfonische Durchdringung der Solokonzerte in der weiteren Musikgeschichte.

Seine frühen Werke erschienen im Original bei Heinrich Philipp Bossler im Musikverlag. Der junge Beethoven hat sich erste musikalische Impressionen aus der von Heinrich Philipp Boßler herausgegebenen Blumenlese für Klavierliebhaber eingeholt. Seine ersten Kompositionen erschienen 1783 ebenfalls in der Blumenlese. Später wird der Impresario und Musikverleger Boßler die Gestaltung des Originals von Beethovens Kurfürsten-Sonaten übernehmen. Dieser Druck wird bis 1828 der einzig vorliegende der Sonaten sein.

Die Sonatensatzform, und darin namentlich die Durchführung, entwickelte er fast zu Vollkommenheit. Auch eine immer weiterführende Konzentration von Sinfonien und Solokonzerten, sich von Quantität zu Qualität bewegend, kann Beethoven zugesprochen werden.

In der ersten Periode seines Schaffens schloss er sich noch aufs Engste an Haydn und Mozart an, bis er zu seinem ganz eigenen Stil fand. Was ihn nun vor diesen Vorgängern auszeichnet, die ja ihrerseits schon die Instrumentalstimmen stark individualisiert hatten, ist zunächst die weitere Ausgestaltung der übernommenen Formen zu größeren, den neuen Ideen angemessenen, Dimensionen. Unter seinen Händen erweiterte sich das bisher höfisch-aristokratische Menuett zum lebhaften Scherzo; das Finale, vor Beethoven meist nur ein heiter und lebhaft sich verlaufender Ausgang, wurde bei ihm zum Gipfelpunkt der Entwicklung des ganzen Werks und übertrifft an Wucht und Breite nicht selten den ersten Satz. Das andere Neue war die überall erkennbare Einheit eines zusammenfassenden Gedankens. Was er in einzelnen Werken (z. B. in den Klaviersonaten Pathétique und Appassionata, Les Adieux, in der Eroica und in der Pastoral-Sinfonie) schon durch den Titel deutlich machte, lässt sich auf die Mehrzahl seiner Instrumentalwerke anwenden: dass die in den einzelnen Teilen dargestellten Seelenzustände in einer inneren Beziehung zueinander stehen.

Seine Skizzenbücher zeigen, mit wie viel unermüdlicher Arbeit und wiederholten Versuchen er seinen Werken die Gestalt zu geben suchte, in der sie ihn schließlich befriedigten. Man staunt, wie O. Jahn schrieb:
„… über seine Art, nicht bloß einzelne Motive und Melodien, sondern die kleinsten Elemente derselben hin und her zu wenden und zu rücken und aus allen denkbaren Variationen die beste Form hervorzulocken; man begreift nicht, wie aus solchem musikalischen Bröckelwerk ein organisches Ganzes werden könne … Und machen diese Skizzen nicht selten den Eindruck unsichern Schwankens und Tastens, so wächst nachher wieder die Bewunderung vor der wahrhaft genialen Selbstkritik, die, nachdem sie alles geprüft, schließlich mit souveräner Gewißheit das Beste behält.“ – O. Jahn: Gesammelte Aufsätze, S. 243." (Wikipedia)
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Der empfindsame Titan: Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke
Christine Eichel
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Karl Blessing Verlag
Sprache: Deutsch

"Christine Eichel erzählt die fesselnde Geschichte eines Nonkonformisten. Wer war der Mann, der sich mit seinem wichtigsten Mäzen prügelte und seine Köchin schon mal mit faulen Eiern bewarf? Welcher Zusammenhang besteht zwischen seiner leidvollen Kindheit und seiner neuartig emotionalen Musik? Welchen Einfluss hatte seine fortschrittliche politische Haltung auf sein Werk? Warum blieben ihm glückliche Beziehungen verwehrt? Anhand sechs ikonischer Werke und vieler weiterer Kompositionen zeichnet Eichel das Portrait eines Mannes, der kein musikalischer Dienstleister mehr sein will und sich eine Existenz als unabhängiger Künstler ertrotzt. Ebenso kenntnisreich wie mitreißend schildert Eichel Beethovens geistigen Kosmos, berichtet von delikaten Liebeskomplikationen und bizarren Launen, schreibt über notorische Geldnöte und den eruptiven Humor des Komponisten. Jenseits gängiger Mythen wird der Mensch Beethoven auf neue, spannende Weise erfahrbar." (Amazon)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!


Beethoven: The 9 Symphonies
Berliner Philharmoniker
Dirigent Herbert von Karajan
Anzahl Disks/Tonträger: 5
Format: Box-Set
Label: Deutsche Grammophon Production (Universal Music)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: The Complete Works
Dirigent: Harnoncourt, Klemperer
Format: Box-Set (80 CDs)
Label: Warner Classics (Warner)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: Der einsame Revolutionär
Jan Caeyers  (Autor), Andreas Ecke (Übersetzer)
Gebundene Ausgabe: 833 Seiten
Verlag: C.H.Beck
Sprache: Deutsch

"Die Kompositionen Ludwig van Beethovens gehören zum unvergänglichen Erbe der Musikgeschichte. Doch wer war der Schöpfer dieser Musik, der uns mit unsterblichen Werken wie dem Fidelio, der Missa solemnis, seinen Klaviersonaten, seinen Streichquartetten und der Neunten Sinfonie beschenkt hat? Jan Caeyers entwirft in dieser großen Biographie ein faszinierend lebendiges Portrait des Künstlers. Anläßlich des 250. Geburtstags des Komponisten wurde die Biographie in Zusammenarbeit mit dem Beethoven-Haus, Bonn, vollständig neu bearbeitet." (Amazon)
"Sorgsam wägend und elegant bis glänzend formulierend, trennt Caeyers die Spreu vom Weizen, die Lüge von der Legende, die Anekdote von den Wahrscheinlichkeiten, analysiert kühl und schildert schonungslos." Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Stadelmaier 
"Hier wird die Biographie eines Musikers, geschrieben von einem Musiker, selber zu Musik. Sie fängt buchstäblich an zu klingen." Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gerhard Stadelmaier 
"Heraus ragt die Biografie von Jan Caeyers, die schon den Charakter eines Standardwerks hat.“ Die Presse, Nadia Rapp-Wimberger
"Jan Caeyers ist es gelungen, eine leichtfüßige Biografie zu schreiben, die mit Liebe zum Detail und feinem Sinn für Humor glänzt.“ arte Magazin Buchtipp, Lydia Evers
"Eine fundierte, leicht lesbare Biografie." NZZ am Sonntag, Manfred Papst 
"Caeyers versteht es, über Musik zu schreiben, ohne in den technischen Jargon musikwissenschaftlicher Analyse zu fallen." Deutschlandradio Kultur, Holger Noltze
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: Complete Symphonies
Wiener Philharmoniker & Andris Nelsons
Format: Box-Set (6 CDs)
Label: Deutsche Grammophon (DG)

"Andris Nelsons, führender Dirigent seiner Generation hat mit den Wiener Philharmonikern pünktlich zum Beethovenjahr 2020 einen vollständigen Zyklus des genialen Komponisten eingespielt.
Live aufgenommen im traditionsreichen Wiener Musikverein und pünktlich zum Beethovenjahr 2020, in dem die Welt den 250. Geburtstag eines der größten Komponisten aller Zeiten feiert.

Der dreifache Grammy-Gewinner Nelsons in Zusammenarbeit mit dem führenden Beethoven-Orchester der Welt widmet sich dem größten sinfonischen Zyklus - neun Sinfonien, die ebenso Weltwunder wie Welterbe der klassischen Musik sind.

Nelsons’ Beethoven-Zyklus erscheint in einer speziellen Deluxe-Kassette mit fünf CDs und einer Blu-ray Audio Disc in TrueHD-Klangqualität.
"In Beethovens Sinfonien steckt soviel Innovation, so viel Tiefe, einfach alles, sie packen jeden ganz unmittelbar und überwältigen dich." Andris Nelsons" (Amazon)
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven-Handbuch
Sven Hiemke
Gebundene Ausgabe: 660 Seiten
Verlag: J.B. Metzler
Sprache: Deutsch

"Bereits zu Lebzeiten galt Beethovens Werk als Superlativ und es dominierte die Musik des gesamten 19. Jahrhunderts. Das Handbuch stellt Leben, Werk und Rezeption des Komponisten vor. Renommierte Beethoven-Forscher legen Ergebnisse der Fachliteratur dar und eröffnen mit eigenen Interpretationen neue Perspektiven auf sein Oeuvre. Auf einen Essay zu Leben, zeitgeschichtlichem Hintergrund und Ästhetik des Komponisten folgen nach Werkgruppen gegliederte Kapitel mit Einzelwerkbesprechungen. Für Kenner und Interessierte." (Amazon)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: The Late Piano Sonatas
Igor Levit
Format: Doppel-CD
Label: Sony Classical (Sony Music)

"Selten wurde eine Einspielung mit so viel Spannung erwartet wie die erste CD von Igor Levit für Sony Classical. Von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als Jahrhundert-Talent gelobt, wagte sich der in Deutschland lebende junge Pianist gleich an Werke heran, die zu herausforderndsten überhaupt zählen: die späten Klaviersonaten von Beethoven. Getragen von überragendem Lob der Fachpresse wurde die CD ein sensationeller Erfolg. Noch nie erreichte ein Newcomer auf Anhieb Platz 46 der deutschen Longplay (Pop-) Charts und Platz eins der Klassik-Charts." (Amazon)

"Schon das klangliche Gestaltungsvermögen lässt aufhorchen: Bezaubernd, wie Igor Levit den lyrisch-zarten Kopfsatz von op. 110 erblühen lässt, mitreißend, wie er im Finale der ‚Hammerklaviersonate' stellenweise geradezu derb zupackt. Bei seinen Interpretationen scheint jedes Detail durchdacht zu sein, und emotional spürt man die Dringlichkeit, die diese Musik für den 25-Jährigen hat. Einer der überzeugendsten Beethoven-Pianisten der jungen Generation." (Fono Forum)

"Wo er spielt, hinterlässt er Verblüffte." (DIE ZEIT) 
"Ganz, ganz große Kunst" (Der Tagesspiegel) 
"Virtuos, wild, elektrisierend" (Süddeutsche Zeitung) 
„Levit musiziert mit einer Selbstverständlichkeit und Natürlichkeit, die in Atem hält […]. Die Reife, mit der er zum Beispiel die sperrigste aller Beethoven-Sonaten, die Hammerklavier-Sonate spielt, ist verblüffend. […] Sein wunderbar abgerundeter, ausbalancierter, immer differenziert gestalteter Ton, sein Gespür für architektonische Dimensionen bei den anspruchsvollen Werken sind schlicht bestechend. […] So will man Beethoven hören.“ (NDR Kultur, 16.08.2013) 
„Er ist ein Einzeltäter, zu jeder Zeit extrem: Für die Kunst des jungen Pianisten Igor Levit muss man gewappnet sein. Sie wirft existentielle Fragen auf und scheut auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod nicht. Ein Glück, dass es solche Musiker gibt. […] Es ist eine brutale Schönheit, die hier aufreißt, die Wolken teilt und die Sonne dahinter versengt alles. Beethoven klopft mit diesen Sonaten ans Haus des Lebens, das klingt toll, das klingt hohl, das klingt verzweifelt […] – aber so, wie Levit das spielt, herrscht trotz allem keine Angst, er nimmt den Tod mit Bewunderung fast und mit Respekt, er spielt ihn jung.“ (Spiegel Online, 16.08.2013) 
CD des Monats (Piano News 9/2013) 
"Ab Takt 243 gerät die Fuge endgültig aus den Fugen. Es kracht, einige Achtel glühen, andere trillern noch, man sieht Ludwig van B.s zusammengebissene Zähne hinterm Visier, ehe rasch eine Idylle eingeblendet wird. So hört sich das an, wenn Igor Levit das Finale der Hammerklaviersonate spielt."(Die Zeit, 02.10.2013) 
"[Ein] fulminantes CD-Debüt." (Stern 34/2013)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven Around the World - Complete String Quartets
Quatuor Ébène
Format: Box-Set (7 CDs)
Label: Erato (Warner)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!


Büste Beethoven
Kunstharz, 12,5 x 9 x 4,5 cm

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven - Sämtliche Klaviersonaten 1-32
Fazil Say
Format: Box-Set (9 CDs)
Label: Plg Classics (Warner)

"Ein Pianist, der Beethovens 32 Klaviersonaten einspielt, muss seinen ganz eigenen Weg durch diesen Werkkosmos finden - und das, nachdem es ihm schon so viele andere Interpreten gleichgetan haben. Dem Pianisten Fazil Say ist es auf beeindruckende Weise gelungen die Sonaten aus einer einzigartigen Perspektive zu betrachten - zum einen als Virtuose, aber auch als Komponist, dessen etwa 80 Werke heute auf vielen Podien der Welt erklingen. Er folgte einem ganz bestimmten Konzept, sich diese Musik anzueignen - mit der Vorstellung von einem „inneren Orchester“, mit dem er diese bahnbrechenden Werke „innerlich probte“, und einer ganzen Welt von bedeutungstragenden Leitmotiven. Das Ergebnis ist eine der originellsten Annäherungen an diese Musik - und eine besondere Ehrung des Jubilars Beethoven.

"„Ich wollte jede Sonate wie eine Sinfonie erleben, jede Note im Geiste hören, als würde ich einem Orchester lauschen. Ich stellte mir vor, mit diesem imaginären Orchester zu proben. Ich spielte die Sonaten einem neben mir sitzenden ‚imaginären Beethoven‘ vor, der vor Energie und musikalischem Elan nur so sprudelte. Dieser Fantasie-Beethoven zeigte mir seine Musik; manchmal beruhigte er mich und manchmal kämpfte er mit meiner Unzufriedenheit im Geiste. Dies war das schwerste und unerbittlichste Stadium.“ Schon als Kind hatte Say mit dem Studium der Klaviersonaten begonnen, doch als er 2017 seine Gesamtaufnahme in Angriff nahm, räumte er mit allem, was bisher gelernt hatte, auf. Er näherte sich dem gewaltigen Werk, in dem Beethoven die Musik aus den Stilarten der Hochklassik bis in avantgardistische Experimente führte, neu - um sich dann die extreme Modernität dieser Musik anhand von Leitmotiven zu erschließen (ähnlich wie Say es bereits bei den Mozart-Sonaten unternommen hatte): „In der schwerfälligsten Passage der ‚Pastorale‘ ist dies ein alter Mann, in der ‚Waldstein-Sonate‘ das ferne Grollen herannahender Kriegsschiffe, im langsamen Abschnitt der Sonate Nr. 7 ein schwindsüchtiges Kind beziehungsweise eine besorgte Mutter, in op. 111 sind es der Sensenmann, triste Einsamkeit und die ‚As-Sirāt‘ (Brücke ins Paradies), in op. 109 hoffnungslose Liebe, in der ‚Appassionata‘ sind es Liebe beziehungsweise Rebellion…“" (Amazon)
"In Says Spiel spiegeln sich all seine Fantasie, sein Ernst, auch sicher seine Zweifel. So entstehen betörend schöne, ariose Passagen, viel Kammermusikalisches Beethoven als Zauderer und Wandlungskünstler. Mal nutzt Say den modernen Konzertflügel wie ein Fortepiano, mal wie ein Orchester. So hört man unerwartete Akzente, weit geführte Linien, Dissonanzen, bohrende Begleitstimmen und vieles mehr. Eines ist dieser Zyklus sicher: nicht stromlinienförmig. Das kann, das darf Beethoven auch nie sein!" - Concerti, Januar 2020
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Ludwig van Beethoven: Leben und Werk des großen Komponisten
Musikalisches Bilderbuch mit CD
Lene Mayer-Skumanz (Autor), Winfried Opgenoorth (Illustrator)
Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
Verlag: Annette Betz Verlg
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre

"Dieses Bilderbuch für die ganze Familie zeigt und erzählt die wichtigsten Stationen und Ereignisse im Leben des berühmten Komponisten Ludwig van Beethoven. Mit seinem Namen verbindet man Klavierstücke wie 'Für Elise', die 'Mondscheinsonate', die 'Pathétique', die Oper 'Fidelio' und seine neun Sinfonien, allen voran die 'Eroica' und die 'Schicksalssinfonie'. Die einfühlsame Erzählung von Lene Mayer-Skumanz zusammen mit den sorgfältig ausgewählten Musikbeispielen auf der Begleit-CD lassen Leser mühelos in Beethovens Leben und Werk eintauchen." (Amazon)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Die 5 Klavierkonzerte
Orchester: Wiener Philharmoniker & Alfred Brendel
Dirigent: Simon Rattle
Format: Box-Set (3 CDs)
Label: Philips
"Einige Musiker nehmen das gleiche Repertoire mehrmals auf und verbessern bei jedem Mal ihr altbekanntes Konzept. Alfred Brendels Beethoven-Konzerte dagegen verändern sich jedes Mal gravierend. Einen entscheidenden Einfluß bei dieser Aufnahme hat der Dirigent Simon Rattle. Er ist einer der willensstärksten Dirigenten, die Brendel jemals hatte. Seine Neigung zu historisch angehauchter Darbietung inspirierte den Pianisten zu einer radikalen Neubewertung. Einzelne Phrasen werden stark herausgearbeitet, werden zu zwar winzigen, aber sehr wichtigen mosaikähnlichen Einheiten innerhalb der Gesamtkonzeption. Sie werden oft von etwas begleitet, das man so gar nicht von Brendel kennt: Rubato. Auf dem Höhepunkt seiner Musikkarriere spielt Brendel mit einem großen Gespür für das Unvermeidbare, das inmitten der Überraschungen, die jedes Mal, wenn ein großer Musiker ein Werk erneut angeht, zu finden ist. Einzige Enttäuschung hier ist das "Emperor"-Konzert. Obwohl es perfekt gespielt ist, bleibt die Interpretation zu konventionell." - David Patrick Stearns
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: Complete Piano Concertos
Jan Lisiecki & Academy of St Martin in the Fields
Format: Box-Set (3 CDs)
Label: Deutsche Grammophon (Universal Music)

"Der kanadische Starpianist Jan Lisiecki wurde für sein erfolgreiches Album mit Felix Mendelssohns Klavierkonzerten 1 und 2 von der Presse hochgelobt: »an impressive technique allied to a musical sensibility that is poetic, sensitive and even understated« (Washington Post). Nun veröffentlicht er mit der Academy of St Martin in the Fields sein Album auf Deutsche Grammophon Beethoven: Complete Piano Concertos zu Beginn des Beethoven-Jahres 2020. Der Pianist sieht in den fünf Konzerten keinen Zyklus im engeren Sinne: »Beethoven hat diese Werke sicher nicht zusammenhängend konzipiert. Dennoch gehören sie zusammen, denn sie zeigen ein unglaublich differenziertes Bild des Komponisten, angefangen mit den beiden ersten Konzerten, die noch das Erbe Mozarts verraten, über die so unterschiedlichen Werke Nummer drei und vier bis hin zum majestätischen Es-Dur-Konzert.« Lisiecki fasziniert diese Vielfalt, »weil hier alle wichtigen, teils gegensätzlichen Facetten Beethovens zusammenkommen«. Insbesondere das vierte Klavierkonzert von Beethoven hat eine ganz besondere Bedeutung für Jan Lisiecki: So sprang er 2013 kurzfristig in Bologna beim Orchestra Mozart Bologna unter Claudio Abbado ein, nachdem Martha Argerich absagen musste und debütierte vier Jahre später mit dem selben Werk in der Carnegie Hall mit dem The Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin. Oberste Prämisse für den Pianisten war bei dieser Aufnahme musikalische Klarheit. »Nur dann kann ein Hörer Beethovens Musik als die Summe unterschiedlicher Ideen auch nachvollziehen.« Damit wird dieses Album zu einem Meilenstein zu Beginn des Beethoven-Jahres 2020, und zeigt einmal mehr, dass sich Lisiecki längst einen Platz an der Spitze der klassischen Musikwelt erspielt hat." (Amazon)

Rezensionen:
"Gemeinsam mit der Academy of St Martin in the Fields ist Jan Lisiecki ein Beethoven gelungen, der runder, schlüssiger und in sich stimmiger kaum sein könnte. Sein Spiel ist freilich das der Jugend, doch niemals unbeherrscht oder gar ungestüm. Ganz im Gegenteil geht er mit einer Intensität zu Werke, die trotz aller Kraft und perlend-fließender Leichtigkeit jede einzelne Note mit Bedeutung auflädt. Dieses Album zählt eindeutig zu den großen Entdeckungen dieses Musikherbstes." - Journal Frankfurt 
"Jan Lisieckis Zyklus aller Beethoven-Klavierkonzerte mit der Academy of St Martin in the Fields sorgte wirklich für Aufhorchen. Sie sind nun im Rahmen des Beethoven-Projektes der Deutschen Grammophon veröffentlicht worden. Eine echte, frische, unverkrampfte, ungeheuer spiellustige, dabei nie überkandidelte und niemals bewusst gewollte Aufnahme."- Crescendo 
"Lisiecki ist nicht angetreten, um die Musikgeschichte zu schreiben, sondern um die großen Werke bewundernd zu erzählen, um mit Liebe zur Sache zu verführen..." Süddeutsche Zeitung 
"A sparkling performance that seems refreshingly spontaneous - yet is intellectually ideally formed." - Der Tagesspiegel

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

"Ode an die Freude" Beethoven
Kurbelwerk für Spieluhr

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Beethoven: Die Streichquartette (GA)
Belcea Quartet
Format: Box-Set (8 CDs)
Label: Alpha

"Für ihre Einspielung erhielt das Belcea Quartet uneingeschränktes Kritikerlob. Die handwerkliche Meisterschaft des Belcea Quartet - das fraglos zur Handvoll der weltweit führenden Streichquartette gehört - ermöglicht es dem Ensemble, immer wieder an Grenzen zu gehen. (...) Die Aufnahme ist ein großer Wurf (...) (FonoForum 8/2013). Der KulturSPIEGEL schwärmte gar von einer 'Weltklasseaufnahme fern jeder Routine'." (Amazon)

-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Ludwig van Beethoven - Fidelio
Fischer-Dieskau, Sotin, Kollo, Janowitz, Popp
Wiener Philharmoniker & Leonard Bernstein
Chor der Wiener Staatsoper
Format: 2 CDs + 1 Blu-ray, Box-Set
Label: Deutsche Grammophon (Universal Music)

"Das Traditionslabel Deutsche Grammophon präsentiert stolz drei Neuauflagen legendärer Operneinspielungen von Carlos Kleiber, Leonard Bernstein und Karl Böhm. Die Originaltonspuren wurden bei 24-bit / 96KHz neu gemastered, was ein besonders klares Hörerlebnis garantiert.

Beethovens einzige Oper Fidelio erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit. Das in Wien uraufgeführte Stück erstrahlt in der liebevoll restaurierten, selbstverständlich in Wien entstandenen, Live-Aufnahme mit Leonard Bernstein von 1978 in neuem Glanz. Die Wiener Philharmoniker und der Wiener Staatsopernchor werden mit einem Staraufgebot um Gundula Janowitz und Rene Kollo, die 2017 beide ihren 80. Geburtstag feiern, hervorragend unterstützt." (Amazon)

Disk: 1

Abspielen: Overture (Original Version) 1. Overture (Original Version)
Abspielen: "Jetzt, Schätzchen, jetzt sind wir allein" (Act 1) 2. "Jetzt, Schätzchen, jetzt sind wir allein" (Act 1)
Abspielen: Armer Jaquino, ich war ihm sonst recht gut Marzelline (Act 1) 3. Armer Jaquino, ich war ihm sonst recht gut Marzelline (Act 1)
Abspielen: "O wär ich schon mit dir vereint" (Act 1) 4. "O wär ich schon mit dir vereint" (Act 1)
Abspielen: "Jaquino!" / "Ja, Meister Rocco?" Rocco, Jaquino, Marzelline, Leonore (Act 1) 5. "Jaquino!" / "Ja, Meister Rocco?" Rocco, Jaquino, Marzelline, Leonore (Act 1)
Abspielen: "Mir ist so wunderbar" (Act 1) 6. "Mir ist so wunderbar" (Act 1)
Abspielen: "Höre, Fidelio" (Act 1) 7. "Höre, Fidelio" (Act 1)
Abspielen: "Hat man nicht auch Gold beineben" (Act 1) 8. "Hat man nicht auch Gold beineben" (Act 1)
Abspielen: Ihr habt recht, Vater Rocco Leonore, Rocco, Marzelline (Act 1) 9. Ihr habt recht, Vater Rocco Leonore, Rocco, Marzelline (Act 1)
Abspielen: "Gut Söhnchen, gut" (Act 1) 10. "Gut Söhnchen, gut" (Act 1)
Abspielen: Marsch (Act 1) 11. Marsch (Act 1)
Abspielen: "Drei Schildwachen auf den Wall" (Act 1) 12. "Drei Schildwachen auf den Wall" (Act 1)
Abspielen: "Ha! Welch ein Augenblick!" (Act 1) 13. "Ha! Welch ein Augenblick!" (Act 1)
Abspielen: "Hauptmann! Besteigen Sie mit einem Trompeter..." (Act 1) 14. "Hauptmann! Besteigen Sie mit einem Trompeter..." (Act 1)
Abspielen: "Jetzt, Alter, jetzt hat es Eile!" (Act 1) 15. "Jetzt, Alter, jetzt hat es Eile!" (Act 1)
Abspielen: "Abscheulicher! Wo eilst du hin?" (Act 1) 16. "Abscheulicher! Wo eilst du hin?" (Act 1)
Abspielen: "Marzelline!" / "Nein, ich will nicht..." Jaquino, Marzelline (Act 1) 17. "Marzelline!" / "Nein, ich will nicht..." Jaquino, Marzelline (Act 1)
Abspielen: "O welche Lust, in freier Luft den Atem leicht zu heben!" (Act 1) 18. "O welche Lust, in freier Luft den Atem leicht zu heben!" (Act 1)
Abspielen: "Nun sprecht, wie .."-"Ach Vater, eilt"-"Verwegner .." (Act 1) 19. "Nun sprecht, wie .."-"Ach Vater, eilt"-"Verwegner .." (Act 1)
Abspielen: "Leb wohl, du warmes Sonnenlicht" (Act 1) 20. "Leb wohl, du warmes Sonnenlicht" (Act 1)


Disk: 2

Abspielen: "Gott! Welch Dunkel hier! - In des Lebens Frühlingstagen" (Act 2) 1. "Gott! Welch Dunkel hier! - In des Lebens Frühlingstagen" (Act 2)
Abspielen: "Wie kalt ist es in diesem unterirdischen Gewölbe" - "Nur hurtig fort, nur frisch gegraben" (Act 2) 2. "Wie kalt ist es in diesem unterirdischen Gewölbe" - "Nur hurtig fort, nur frisch gegraben" (Act 2)
Abspielen: "Er erwacht" (Act 2) 3. "Er erwacht" (Act 2)
Abspielen: "Euch werde Lohn in bessern Welten" (Act 2) 4. "Euch werde Lohn in bessern Welten" (Act 2)
Abspielen: "Alles ist bereit" (Act 2) 5. "Alles ist bereit" (Act 2)
Abspielen: "Er sterbe! Doch er soll erst wissen" - "Vater Rocco! Der Herr Minister ist angekommen" - "Es schlägt der Rache Stunde") 6. "Er sterbe! Doch er soll erst wissen" - "Vater Rocco! Der Herr Minister ist angekommen" - "Es schlägt der Rache Stunde")
Abspielen: "O namenlose Freude" (Act 2) 7. "O namenlose Freude" (Act 2)
Abspielen: Overture "Leonore No.3", Op.72a (Live At Musikverein, Vienna / 1978) 8. Overture "Leonore No.3", Op.72a (Live At Musikverein, Vienna / 1978)
Abspielen: "Heil sei dem Tag" (Act 2) 9. "Heil sei dem Tag" (Act 2)


Disk: 3

Abspielen: Overture (Original Version) 1. Overture (Original Version)
Abspielen: "Jetzt, Schätzchen, jetzt sind wir allein" (Act 1) 2. "Jetzt, Schätzchen, jetzt sind wir allein" (Act 1)
Abspielen: Armer Jaquino, ich war ihm sonst recht gut Marzelline (Act 1) 3. Armer Jaquino, ich war ihm sonst recht gut Marzelline (Act 1)
Abspielen: "O wär ich schon mit dir vereint" (Act 1) 4. "O wär ich schon mit dir vereint" (Act 1)
Abspielen: "Jaquino!" / "Ja, Meister Rocco?" Rocco, Jaquino, Marzelline, Leonore (Act 1) 5. "Jaquino!" / "Ja, Meister Rocco?" Rocco, Jaquino, Marzelline, Leonore (Act 1)
Abspielen: "Mir ist so wunderbar" (Act 1) 6. "Mir ist so wunderbar" (Act 1)
Abspielen: "Höre, Fidelio" (Act 1) 7. "Höre, Fidelio" (Act 1)
Abspielen: "Hat man nicht auch Gold beineben" (Act 1) 8. "Hat man nicht auch Gold beineben" (Act 1)
Abspielen: Ihr habt recht, Vater Rocco Leonore, Rocco, Marzelline (Act 1) 9. Ihr habt recht, Vater Rocco Leonore, Rocco, Marzelline (Act 1)
Abspielen: "Gut Söhnchen, gut" (Act 1) 10. "Gut Söhnchen, gut" (Act 1)
Abspielen: Marsch (Act 1) 11. Marsch (Act 1)
Abspielen: "Drei Schildwachen auf den Wall" (Act 1) 12. "Drei Schildwachen auf den Wall" (Act 1)
Abspielen: "Ha! Welch ein Augenblick!" (Act 1) 13. "Ha! Welch ein Augenblick!" (Act 1)
Abspielen: "Hauptmann! Besteigen Sie mit einem Trompeter..." (Act 1) 14. "Hauptmann! Besteigen Sie mit einem Trompeter..." (Act 1)
Abspielen: "Jetzt, Alter, jetzt hat es Eile!" (Act 1) 15. "Jetzt, Alter, jetzt hat es Eile!" (Act 1)
Abspielen: "Abscheulicher! Wo eilst du hin?" (Act 1) 16. "Abscheulicher! Wo eilst du hin?" (Act 1)
Abspielen: "Marzelline!" / "Nein, ich will nicht..." Jaquino, Marzelline (Act 1) 17. "Marzelline!" / "Nein, ich will nicht..." Jaquino, Marzelline (Act 1)
Abspielen: "O welche Lust, in freier Luft den Atem leicht zu heben!" (Act 1) 18. "O welche Lust, in freier Luft den Atem leicht zu heben!" (Act 1)
Abspielen: "Nun sprecht, wie .."-"Ach Vater, eilt"-"Verwegner .." (Act 1) 19. "Nun sprecht, wie .."-"Ach Vater, eilt"-"Verwegner .." (Act 1)
Abspielen: "Leb wohl, du warmes Sonnenlicht" (Act 1) 20. "Leb wohl, du warmes Sonnenlicht" (Act 1)
Abspielen: "Gott! Welch Dunkel hier! - In des Lebens Frühlingstagen" (Act 2) 21. "Gott! Welch Dunkel hier! - In des Lebens Frühlingstagen" (Act 2)
Abspielen: "Wie kalt ist es in diesem unterirdischen Gewölbe" - "Nur hurtig fort, nur frisch gegraben" (Act 2) 22. "Wie kalt ist es in diesem unterirdischen Gewölbe" - "Nur hurtig fort, nur frisch gegraben" (Act 2)
Abspielen: "Er erwacht" (Act 2) 23. "Er erwacht" (Act 2)
Abspielen: "Euch werde Lohn in bessern Welten" (Act 2) 24. "Euch werde Lohn in bessern Welten" (Act 2)
Abspielen: "Alles ist bereit" (Act 2) 25. "Alles ist bereit" (Act 2)
Abspielen: "Er sterbe! Doch er soll erst wissen" - "Vater Rocco! Der Herr Minister ist angekommen" - "Es schlägt der Rache Stunde") 26. "Er sterbe! Doch er soll erst wissen" - "Vater Rocco! Der Herr Minister ist angekommen" - "Es schlägt der Rache Stunde")
Abspielen: "O namenlose Freude" (Act 2) 27. "O namenlose Freude" (Act 2)
Abspielen: Overture "Leonore No.3", Op.72a (Live At Musikverein, Vienna / 1978) 28. Overture "Leonore No.3", Op.72a (Live At Musikverein, Vienna / 1978)
Abspielen: "Heil sei dem Tag" (Act 2) 29. "Heil sei dem Tag" (Act 2)
-----

 Ein Klick auf das Cover führt zu Amazon!

Sämtliche Klaviersonaten 1-32 (GA)
Maurizio Pollini
Format: Box-Set (8 CDs)
Label: Deutsche Grammophon (Universal Music)

"Maurizio Pollini vollendet seine gefeierte Einspielung sämtlicher Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven. Die Geschichte reicht fast 40 Jahre zurück, als Pollini im Jahr 1975 seinen Aufnahmezyklus mit den späten Sonaten beginnt, die sogleich mit dem Grammophone Award ausgezeichnet werden.

2014, mit der Aufnahme der noch fehlenden Sonaten op. 31 & op. 49, liegen nun endlich alle 32 Sonaten in einer Edition der Deutschen Grammophon auf 8 CDs vor: Ein interpretatorisches Meisterwerk des großen italienischen Pianisten." (Amazon)
“Meisterhafte Interpretationen” – BBC Music Magazin 
“Ein Pollini auf der Höhe seiner Kunst“– Diapason 
“Setzt Maßstäbe” – Neue Zürcher Zeitung"

-----







Keine Kommentare:

Kommentar posten